Wann muss ich GIS zahlen?

Wer ist von der Rundfunkgebühr befreit und wann muss ich GIS-Gebühr bezahlen ?

Viele Leute hören erstmals von der GIS wenn der GIS-Kundenbetreuer das erste mal klingelt. Aber ab wann muss man wirklich GIS zahlen und wofür zahlt man diesen Beitrag eigentlich? Wir haben im folgenden einige Fragen für euch beantwortet.

Ab wann muss ich GIS zahlen?

Sobald jemand ein betriebsbereites stationäres Radio- oder Fernsehgerät zu Hause hat, muss die GIS-Gebühr abgeführt werden.  Die GIS setzt sich aus Programmentgelt, Abgaben und Gebühren zusammen. Auch wenn nicht ferngesehen wird, aber das Gerät dazu in der Lage wäre Rundfunkprogramme zu empfangen, muss die Gebühr bezahlt werden.

Wenn ich am PC online ORF schaue, muss ich dann zahlen ?

Nein, Streaming ist GIS-frei unter gewissen Vorraussetzungen. Man muss nur für Rundfunkempfang eine GIS-Gebühr bezahlen insofern über Kabel, Satellit oder Antenne Rundfunkprogramme empfangen werden. Der Verwaltungsgerichtshof hat 2015 festgestellt, dass Streaming nicht unter Rundfunkempfang fällt. Das heißt wenn man unseren KAGIS-TV verwendest muss keine GIS-Gebühr bezahlt werden, vorrausgesetzt es wird kein externer Tuner oder Receiver angeschlossen. Das gleiche gilt auch für PCs. Es ist keine GIS-Gebühr fällig solange der PC keine TV-Karte besitzt.

Wie hoch sind die GIS-Gebühren?

Die GIS-Gebühren sind je nach Bundesland unterschiedlich. Der ORF bekommt davon 17,21 Euro als Programmentgelt. Dazu kommen Steuern und Bundesabgaben etwa für Kunstförderung in Höhe von etwa 3,72 Euro. Auf diesen Basisbetrag kommen Landspezifische Abgaben zwischen 2,8 und 5,8 Euro. Z.B in Wien fallen 26,33€ pro Monat an GIS-Gebühren an.

Dies ist eine Kombinationsgebühr für TV und Radio. Wenn man keinen TV besitzt aber zuhause ein Radio betreibt, kann man sich von der TV-Gebühr befreien lassen. Die Gebühr für Radio alleine beträgt zwischen 5,9 und 7,5 Euro pro Monat. Nur wenn nichts von beiden betrieben wird, kann man sich ganz von der GIS abmelden.

Gibt es Ausnahmen um nicht GIS zu zahlen ?

Bei körperlicher oder sozialer Bedürftigkeit. Genauer gesagt: Menschen, die Arbeitslosengeld oder -beihilfen beziehen. Menschen, die Beihilfen zum Kinderbetreuungsgeld bekommen. Sozial hilfsbedürftige Menschen, die etwa Mindestsicherung, Grundversorgung oder Studienbeihilfe beziehen, die Zivildienst leisten oder von Rezeptgebühren befreit sind. Ebenso Gehörlose und Menschen mit schwerer Hörbehinderung, Bezieher von Pflegegeld und Pensionisten. Aber alle unter einer Grundbedingung: Ein Single darf – Stand Herbst 2018 – für eine Befreiung netto höchstens 1.018,55 Euro pro Monat verdienen, ein Zweipersonenhaushalt höchstens 1.527,14 Euro, für jede weitere Person im Haushalt 157,16 Euro mehr. Und all das ist der GIS nachzuweisen – welche Bestätigungen die GIS dafür verlangt, steht hier: gis.at/befreien

Gibt es eine GIS-freie TV Lösung ?

JA! Aber: Man darf kein betriebsbereites TV- oder Radiogerät in der Wohnung haben. Dann und nur dann muss man keine GIS zahlen. Ein KAGIS-TV zählt nicht als betriebsbereiter TV, da dieses Gerät keinen Tuner oder Receiver besitzt und rechtlich einfach nur ein Monitor bzw. ein smarter Monitor ist. TV – und Radioprogramme können GIS-frei online gestreamt werden (ohne TV-Karte).

Muss ich GIS-Gebühren für meinen Zweitwohnsitz bezahlen?

Ja, leider sind auch für Zweitwohnsitze GIS-Gebühren zu bezahlen wenn dort ein TV oder Radio steht. Für Schrebergarten, Almhütten, Badehäuschen oder andere Zweitwohnsitze kommt man mit vier Monaten GIS-Gebühr pro Jahr durch (nur auf Antrag bei der GIS ist diese Reduzierung möglich). Das ist der Mindestwert – die GIS nimmt gerne auch für mehr Monate Gebühren für TV- oder Radioempfang am Zweitwohnsitz.

 

Share this post

Comments (5)

  • H Reply

    Kein Radio nur Tv! Weniger Gis-Gebühr?

    6. Mai 2019 at 12:37
  • Inga Prediger Reply

    Hallo,
    wir haben ein smart TV und alle Rundfunksprogramme werden weder über den Kabel, Satellit oder Antenne empfangen. Telefonisch bei GIS wurde mir erklärt, dass es absolut egal ist, was für ein Fernseher wir haben, und wie die Programme empfangen werden.
    Sie behaupten hier aber, dass smart TV Gebührenfrei sein soll. Bitte um Hilfe, wie die Abmeldung von GIS Gebühren läuft und ob es überhaupt möglich ist? Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen
    Inga

    23. September 2019 at 19:00
    • kagisadmin Reply

      Hallo,
      es geht eben laut dem Gesetz nicht darum was man wirklich schaut sondern nur darum ob das Gerät technisch dazu fähig ist Rundfunk zu empfangen und somit ein Rundfunkempfangsgerät ist. Unsere Kagis TVs haben keinen Tuner und keine Antennenanschlüsse (daher keine Rundfunkempfangsgeräte) und sind somit Gis-frei.
      MFG
      Kagis-Team

      23. September 2019 at 19:38
  • Barbara Reply

    Hallo,
    der Fernseher ist bereits umgestellt.
    Anstatt des Radios hätte ich auch gerne eine Gis-freie Alternative. Ich möchte damit nur CD´s anhören. Gibt´s da auch etwas oder ist etwas in Planung?
    liebe Grüße
    Barbara

    18. Februar 2020 at 14:12
    • KAGIS Reply

      Hallo Barbara,
      Leider haben wir soetwas nicht 🙁 Würde nur mit dem TV und externen DVD player z.b funktionieren.

      18. Februar 2020 at 16:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.