Alle Informationen zu unseren Panels – KAGIS 4K HDR

Was ist 4K HDR ?

Ultra HD ist schon seit längerem zu einem Standard geworden, auch bei günstigeren TV Modellen. Nun tauchen neue Schlagwörter auf, die teils für Verwirrung sorgen. Oftmals werden technische Begriffe wie 4K, HDR und der erweiterte Farbraum verwechselt. Jedoch ist jedes dieser technischen Features eine Klasse für sich. In diesem Artikel wollen wir euch die Features unserer Geräte wie HDR und 4K erklären und euch zeigen warum diese so wichtig sind.

Oftmals werben viele Hersteller mit 4K und setzen dies gleich mit HDR. jedoch ist dem nicht so. Während der sogenannte Dynamikumfang, also das Verhältnis von größter und kleinster Leuchtdichte, noch vor einiger Zeit bei nur rund 100 Nits lag und auch das Videomaterial in einem Kontrastverhältnis von 100:1 produziert wurde, lagen die Spitzenwerte bis vor 3 jahren bei rund 400 Nits.

Diese Zahl steht dabei für die Helligkeit des Displays, denn ein dynamisches Bild bringt euch herzlich wenig, wenn ihr auf dem Bildschirm nichts erkennen könnt. Die gängigen Einheiten für die Bildschirm-Helligkeit sind Nits oder Candela pro Quadratmeter.

1 NIT = LEUCHTDICHTE EINER KERZE

Für HDR liegt die erforderliche Spitzenhelligkeit bei etwa 1.000 Candela pro Quadratmeter (cd/qm) und ein entsprechendes Kontrastverhältnis von 1000:1 bis stellenweise sogar 10.000:1. Die HDR-Tauglichkeit der Geräte hängt also unmittelbar mit den technischen Voraussetzungen zusammen, die zum einen die erwähnte Spitzenhelligkeit als auch den Schwarzwert betreffen.

Um diese Schwarzwerte zu erreichen verwenden wir sogenannte VA-Panele. Panels mit der sogenannten Vertical-Alignment-Technik werden mit VA oder MVA für Multiple Vertical Alignment abgekürzt.  VA Panels sind zwar etwas träger als TN Panels, aber bieten einen höheren Kontrast, stellen die Farben natürlicher dar und erlauben einen größeren Blickwinkel auf das Bild. Deshalb sind diese Panels bei Profis im medizinischen Sektor und im CAD-Bereich, wo es nicht auf kurze Reaktionszeiten ankommt, sehr gefragt. Mit diesen Panelen erreichen wir auch eine sehr gute HDR Wiedergabe mit guten Schwarzwerten, einem guten mittleren Kontrastverhältnis von 5000:1 und eine mittlere Helligkeit von 330cd/m². Weiters besitzen unsere TV Geräte eine Blickwinkelstabilität von 170°, was zwar nicht so gut wie ein OLED TV ist, jedoch wesentlich besser als TN Panele. Der Nachteil der TN-Panels ist die geringe Blickwinkelstabilität. Je schräger man auf die Bildebene guckt, desto schwächer wird der Kontrast und man sieht Fehlfarben.

Die verschiedenen HDR Standards.

HDR steht für High Dynamic Range. Hierbei muss aber zwischen HDR für Video-Inhalte und für Fotos unterschieden werden. Das Resultat ist jedoch gleich. Gegenüber herkömmlichem Bild- und Videomaterial vermittelt es euren Augen ein sehr viel besseres Kontrastverhältnis  und dies führt zu dem Eindruck, das gesehene sei „schärfer als die Realität“.

HDR 10

Wenn auf einem TV-Gerät oder Monitor die Bezeichnung „HDR“ oder „HDR10“ zu finden ist, dann handelt sich um das beschriebene HDR mit 10 Bit Farbtiefe. Zusätzliche Bildinformationen, sogenannte Metadaten, werden ausschließlich statisch übergeben. Einfacher gesagt: Die anzuzeigenden Werte der Farbkalibrierung für einen Fernseher werden in jedem Video übertragen. Sobald eine Serie, die ihr beispielsweise bei Netflix in HDR schaut, Metadaten an euer Fernsehgerät sendet sind darin bereits die optimalen Werte enthalten. Allerdings gelten diese Daten für alle Szenen eines Films gleichermaßen, unabhängig davon, ob diese hell und dunkel sind oder regelmäßig wechseln. Das ginge besser – und mehr versprechen hier die beiden Standards HDR+ und Dolby Vision.

HDR Filme könnt ihr bei Amazon Prime Video und YouTube streamen. Das Angebot ist momentan noch nicht so groß, jedoch steigen die Angebote rasant. Auch alle Discs mit „Ultra HD Premium“-Siegel beherrschen garantiert HDR , natürlich sollte der jeweilige Player den ihr benutzt auch HDR unterstützen.

HDR 10+

HDR10+ ist ähnlich zu HDR10. Dieser Standard ist offen für alle Hersteller und Anbieter, sodass sich dieser künftig durchsetzen wird. Hierbei werden dynamisch Metadaten geliefert, wodurch ein Fernseher mit HDR+ Unterstützung das Gezeigte immer optimal einstellen kann. In dunklen Szenen gibt es also andere Schwarz- und Kontrastwerte als bei strahlendem Sonnenschein. Entsprechende Gammakurven mit den nötigen Informationen können für jedes einzelne Bild eines Films angelegt und eingesetzt werden. Das erhöht die Qualität zusätzlich. 

HLG

Weiters unterstützen unsere TV Geräte auch Hybrid Log Gamma (HLG). Der Standard wurde von den TV-Sendern BBC (Großbritannien) und NHK (Japan) entwickelt und vorangetrieben. Damit sind diese in der Lage, Videostreams zur Verfügung zu stellen, die sowohl von SDR- als auch von HDR- Geräten empfangen und gezeigt werden können. Es müssen hierbei keine Metadaten verarbeitet werden, stattdessen wird die vom SDR-Videomaterial gelieferte Gammakurve durch eine logarithmische Kurve mit zusätzlichem Kontrast erweitert. (Farbraumerweiterung) Was ihr dann seht sieht ähnlich wie HDR10 aus, ist aber einfacher möglich um es per Satellit oder Kabel zu übertragen. Viele TV Sendungen werden heutzutage schon in HLG ausgesendet.

 

Dolby Vision

Dolby Vision ist eine optimierte Variante von HDR und ist mittlerweile stark im Trend. Der Unterschied zu HDR zeichnet sich durch eine dynamische Bild für Bild Optimierung ab, während HDR nur eine grobe Bilderverbesserung anhand eines statischen Richtwertes liefert. Dadurch hat man mit Dolby Vision in der Regel ein schöneres Bild als mit HDR, auch wenn der Dolby-Vision-TV eine geringere Maximal-Helligkeit besitzen sollte.

Dolby Vision fähige Geräte wie unser KAGIS 55″ 4K müssen daher HDR-Ready und Dolby-Vision-kompatibel sein. Normal findet ihr Dolby Vision bei teuren OLED TV’s, jedoch haben wir mit CHiQ an einer Lösung für Dolby Vision in unseren TV’s gearbeitet.

Filme mit Dolby Vision sind momentan stark im Trend. Einige Beispiele:

  • Men in Black 3
  • Die Schlümpfe 2
  • Elysium
  • The Amazing Spider-Man 2
  • Hancock
  • Salt

Ihr könnt auch bei Netflix Filme in Dolby Vision anschauen, jedoch braucht es hierzu das teurere Abo.

Beim Fernseherkauf sollte man daher auf HDR und HLG achten. Wenn HDR+ oder Dolby Vision mit dabei sind umso besser. Jedoch gibt es dafür noch nicht soviel Material. Mit diesen Standards seid ihr für die nächsten Jahre aufjedenfall gut gerüstet, da 12 Bit Geräte noch lange auf sich warten lassen und diese auch sehr teuer sind, könnt ihr aufjedenfall mit unseren Geräten für die nächsten Jahre Spaß haben. 

Woher kommen unsere Panele ?

Da viele gefragt haben welche Panele wir verbauen, wollen wir auch hier Transparenz schaffen. Panelinformationen geben wir wegen den Wettbewerbern ungern bekannt. ChiQ bezieht grundsätzlich von Samsung, LG und AUO. Es zählen alle 3 Hersteller zu den TOP Panel Lieferanten der Welt. Die taiwanischen Display-Hersteller Innolux und AUO sind die größten Hersteller von UHD-Panels. Die beiden Unternehmen kommen zusammen auf einen Marktanteil von 58 Prozent. Danach kommen die beiden koreanischen Hersteller Samsung und LG mit 25 Prozent Marktanteil, gefolgt von den chinesischen. Anders sieht es bei den koreanischen Herstellern Samsung Display und LG Display aus. Beide Hersteller liefern 60 Prozent ihrer hergestellten Panels an die TV-Marken des eigenen Konzerns. Ihr könnt euch sicher sein dass wir keine billigen Panele von unbekannten Lieferanten verbauen und auf gute Qualität setzen.

Sollten noch fragen offen sein, dann schreibt bitte in Kommentar oder kontaktiert uns direkt.

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.